Datenbewertung
Energiekennwerte

Wichtigstes Instrument zur Bewertung der Medienverbräuche kommunaler Liegenschaften sind die Energiekennwerte, die in der technischen Regel VDI 3808 Energiewirtschaftliche Beurteilungskriterien für heiztechnische Anlagen für Elektroenergie, Heizenergie und Wasser zusammengefasst sind.
Die ages GmbH in Münster stellt auf ihrer Internetseite verschiedene Instrumente für die Bewertung der Verbräuche kommunaler Liegenschaften zur Verfügung.
Hier finden Sie auch aktuelle Kennwerte für die einzelnen Gebäudetypen ihrer Gemeinde.
Sinnvoll für Gemeinden ist die Gebäudetypenbildung (Schulen, Rathäuser, Kindertagesstätten, Vereinshäuser, Feuerwehrgerätehäuser u.a.) innerhalb einer Kommune und der Vergleich der Verbräuche zueinander bzw. zur Nachbargemeinde.

In einem zweiten Schritt sollen die Energiekennwerte für jedes kommunale Gebäude mit Jahresverbrauchskosten von über 2500 Euro betrachtet und nach den Kennzahlen der VDI 3807 beurteilt werden.
Liegt der Jahresverbrauch über dem Grenzwert, ist ein Maßnahmeplan zur Verringerung der Medienverbräuche zu erarbeiten.

Dabei kann eine Dienstanweisung Energie sinnvoll sein.
Die Überprüfung der Anlagentechnik und das Gespräch mit den Nutzern ist Vorraussetzung für die Verbrauchsoptimierung.

Die VDI 3807 gibt folgende Energiekennwerte vor:

 Gebäudetyp
Heizenergie
[kWh/m2
Strom 
[kWh/m2]
 
Wasser 
[kWh/m2]
 
Grenzwert
Zielwert
Grenzwert
Zielwert
 Grenzwert
Zielwert
 Verwaltungsgebäude
128
 72
 30
10
 235 
89
 Schulen
 154
 90
 14
6
170
70
 Sporthallen
 187
 92
 22
6
 264 
89
 Bauhöfe
175
 77
 21
6
354
135
 Feuerwache
314
167
 37
9
 634 
337
 Feuerwehrgerätehäuser
149
56
 13
4
205
19
 Bürgerhäuser
 161
72
 22
5
266
76
 Wohnheime
 159
75
 28
7
 775
146
 Hallenbäder
3.506
1.410
 961
398
 39.535
17.486

Bei Hallenbädern in Bezug auf Wasserfläche (m2).



Kommunaler Energiebericht

Der jährliche Energiebericht gibt der Verwaltung und den Bürgerinnen und Bürgern Ihrer Gemeinde einen Überblick über die Verbrauchskennzahlen der kommunalen Gebäude für die Medien Elektroenergie, Wärmeenergie, Wasser und Abwasser sowie die Entsorgung.

Der Energiebericht sollte dem Stadt- und Gemeinderat öffentlich vorgestellt werden und jeweils für das kommende Jahr ein konkreter Maßnahmenplan aus investiven und nicht investiven Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz in der Gemeinde verabschiedet werden.
Im Internet finden Sie verschiedene Beispiele für kommunale Energieberichte und Anregungen für konkrete energiepolitische Maßnahmen.
Im Rahmen des Zertifizierungsverfahrens des European Energy Award (EEA) als energieeffiziente Kommunen im Freistaat Sachsen, haben die Städte Freiberg, Görlitz und Bad Düben energiepolitische Maßnahmen zur Steigerung der kommunalen Energieeffizienz bereits beschlossen und umgesetzt. Im Rahmen der Fortführung des Zertifizierungsverfahrens für sächsische Kommunen werden bis Oktober 2007 weitere sächsische Kommunen zertifiziert.
Hier können Sie sich über den EEA in Sachsen informieren.
Einen empfehlenswerten Energiebericht hat die Stadt Ludwigshafen veröffentlicht.